Label 'Schweizer Holz' vergeben bei Simon Biegger

05.05.2021 16:00:26

Geschäftsführer geht mit gutem Beispiel voran

 

Thomas Güntert

Der Verband Lignum vergibt für Bauten, bei denen über 80 % vom verarbeiteten Holz aus der Schweiz kommt, das Qualitätslabel „Schweizer Holz“. Die Dachorganisation der Schweizer Wald- und Holzwirtschaft setzt damit ein Zeichen für Qualität, Herkunft, Nachhaltigkeit und Regionalität. Der Lignum Ost Präsident Paul Koch überreichte das Label an Simon Biegger, der als Lignum Ost Geschäftsführer mit gutem Beispiel vorangeht. Simon und Larissa Biegger konzipierten den Neubau in Minergie-P-Bauweise auf und neben ihrer bestehenden Garage in Frauenfeld. Konstruktionsholz, Brettschichtholzdecke, die Isolation im Erdgeschoss und die Fassaden wurden zu 100 % mit Schweizer Holz erstellt, wobei überwiegend Fichten- und Tannenholz zum Einsatz kam. Insgesamt wurden über 100 m³ Holz verarbeitet, wovon 82 % in den Wäldern der Region gewachsen sind. Das Ehepaar Biegger legten Wert darauf, dass sämtliche Arbeiten an regionale Handwerksbetriebe vergeben und Schweizer Produkte bei Apparaten, Installationen und Baukomponenten verbaut wurden. Im Erdgeschoss wurden mit Holzfaserplatten beplankte Holzelemente auf die betonierte Bodenplatte und den Sockel gesetzt und die alte, leicht unterdimensionierte Garagendecke mit 180 Millimeter dicken Brettschichtholz-Elementen überbrückt. Das Obergeschoss ist ein reiner Holzelementbau mit einer zeitlosen, hinterlüfteten 3D-Latten-Schalung. Ein Blickfang sind die druckimprägnierten und braun geölten Holzleisten, die in unregelmässigen Abständen und Reihenfolgen, teils liegend und stehend, aufgeschraubt wurden. Fenster und Laibungen bestehen aus einer anthrazitfarbigen Holz-Aluminium Kombination und das Haus ist mit einem konventionell hinterlüfteten Holzdach und einer extensiven Begrünung gedeckt.

 

Starker Familienverbund

Der Neubau ist ein gelungenes Familienprojekt. Der gelernte Schreiner Simon Biegger machte die Bauleitung und führte verschiedene handwerkliche Arbeiten selbst aus. Sein Schwiegervater Paul Horber kümmerte sich um die Haustechnik und Schwager David machte als Architekt die Planung. „Man könnte das Haus mit zwei Haarfönen heizen, vier Kilowatt Heizleistung reichen vollkommen aus“, sagte Horber, der bereits im vergangenem September in den Neubau eingezogen ist. Die Heizung erfolgt über Wärmepumpe und Erdsonde, die mit einer Komfortlüftung gekoppelt ist und im Sommer der Kühlung dient. Für zusätzliche Wohlfühlmomente sorgt ein 2,6 kW Holzspeicherofen. Eine mit einem Batteriespeicher gekoppelte 13 KW Photovoltaikanlage erzeugt den Strom für die Eigennutzung und zwei weitere Wohnungen. Die Smart Home Steuerung für Licht, Rollladen, Wärmeschutz und Temperatur ist noch ausbaufähig. Pius Tost von der Firma Herzog AG Frauenfeld erwähnte die besonderen Herausforderungen, wie beispielsweise die umfangreiche Haustechnik, die in den Bauelementen integriert wurden. Zudem mussten die grossen und schweren Wand- und Dachelemente mit Spezialtransporter angeliefert und mit einem grossen Kran aufgestellt werden. Simon Biegger dankte den Holzhandwerks- und Zulieferungsfirmen für die konstruktiven Ideen und perfekt geleisteten Arbeiten. Neben der Herzog AG waren dies die Schreinerei Peter Kunz AG, August Brühwiler AG, Holzwerkstoffe Frauenfeld AG und die Hüsser Holzleimbau AG.

 

 

 


 

 

Hauptträger
  • Der Schreiner
  • Verwaltung Thurgau
  • WaldThurgau
  • Holzwerkstoffe Frauenfeld AG
  • Natürli Zürioberland
  • Schmid AG, energy solutions
  • Holzbau Schweiz

  • Lignum Ost
    Amriswilerstrasse 12 • CH-8570 Weinfelden

    Telefon +41 77 522 89 41

     

    Abonnieren Sie unseren Newsletter